Mittwoch, 7. April 2021

Wie funktioniert das Internet-Portal Trosthelden.de? Warum es so hilfreich sein kann, jemanden zu finden, der die eigene Trauersprache spricht und einen gut versteht - Interview mit Trosthelden-Macher Hendrik Lind

Osnabrück/Tostedt - Was Trauernden oft fehlt, ist jemand, der sie wirklich verstehen kann - und es fehlen Räume und Begegnungen, in denen die Trauer einfach stattfinden darf. Gerade am Ende einer Begleitung oder einer Trauergruppe ist das oft Thema: Dieser Austausch, dieses Verständnis, davon müsste es viel mehr geben... So ist es dann oft zu hören. Wer sich einen Trauerpartner bzw. Trostpartner suchen möchte, hat jetzt eine weitere Chance dafür: Das neue Internetportal trosthelden.de möchte genau diese Lücke schließen. Mich hat das neugierig gemacht und ich hab' mich gefragt: Wie funktioniert das wohl? Und genau zu diesem Zeitpunkt haben die Trosthelden auch mit mir den Kontakt gesucht. 

Ob ich mir vorstellen könnte, eine Lesung aus meinem Buch "Männer trauern anders" für das Portal zu halten, mit anschließendem Interview... So lautete die Anfrage. Inzwischen sind Lesung und Interview dort auch veröffentlicht worden (hier ist der Link). Das habe ich gerne gemacht, habe aber im Gegenzug Hendrik Lind als den Portalverantwortlichen um ein Interview für meinen Podcast gebeten, weil ich zu den Trosthelden gerne noch meine eigenen Fragen loswerden und beantwortet haben wollte - aus rein persönlicher Neugier, warum es das Portal eigentlich gibt, was sich die Macher davon erhoffen und wie es genau funktioniert. auch dieses Interview ist inzwischen veröffentlicht. "Mein Thema seit vielen Jahren ist das Thema der unterschiedlichen Trauersprachen", sagt Hendrik Lind in diesem Interview - und er betont, wie wichtig es ist, dass Trauernde ein Gegenüber haben, das auch die gleiche Trauersprache spricht. Darum geht es. Und dabei hilft: Ein Algorithmus.

Hendrik und Jennifer Lind, die Finder bzw. Erfinder der Trosthelden (Foto: Trosthelden.de, mit freundlicher Genehmigung)

Nehmen wir zum Beispiel eine Frau, die Mutter von zwei Kindern ist und jetzt, plötzlich und unerwartet, ihren Mann verloren hat. Diese Frau wird in ihrer Trauer etwas anderes brauchen als beispielsweise eine Frau, die keine Kinder hat - denn zu der Trauer der erstgenannten Frau kommt die systemische Ebene mit dazu, das Funktionierenmüssen für die Kinder, das Auffangen der Kindertrauer. Da ist nicht nur, aber auch, die Frage nach eigenen Ressourcen ganz anders zu beantworten als bei einer Frau, die "nur" (in dicken Anführungszeichen!) ihren Partner verloren hat. Ein Beispiel von zigtausend anderen denkbaren, aber es macht deutlich, dass es wichtig sein kann, sich einen Gesprächspartner mit einer sehr ähnlichen Situation zu suchen. Wohlgemerkt: Einen Gesprächspartner, keinen Lebenspartner. Die Trosthelden sind zwar eine Vermittlungsagentur, aber eben keine Partnerschaftsagentur. Auch wenn die Expertise, die sich Jennifer und Hendrik Lind als die beiden Portalverantwortlichen geholt haben, tatsächlich aus dem Bereich der Partnerschaftsagenturen kommt, wie Hendrik Lind im Podcast-Interview erzählt. Das Zauberwort heißt Matchmaking.

Das heilt: "Die Tür weit aufmachen und sich zeigen"

"Heilung liegt auch darin, seine eigene Tür weit aufzumachen und sich zu zeigen", wird Jennifer Lind in einer Pressemitteilung der Trosthelden zitiert. Da ist viel Wahres dran. Die Trosthelden verstehen sich dabei als sinnvolle Ergänzung, aber nicht als Mitbewerber, im Bereich der Hilfsangebote für Menschen in einer Trauer- und Verlustkrise. Eben weil die Plattform weder orts- noch zeitgebunden funktioniert, ist das ja auch tatsächlich der Fall - und nach meinen persönlichen Erfahrungen mit Trauerbegleitungen und Trauergruppen wird es auch für die Menschen in Trauer so sein, dass sie dieses Angebot als Ergänzung verstehen, aber nach wie vor weiter zu den Einzelbegleitungen und Gruppen kommen werden. Die meisten Menschen, die sich für einen solchen Prozess entscheiden, sind innerlich so stark mit ihrer Trauer befasst, dass sich eh fast alles in ihrem Leben - temporär oder dauerhaft - nur um dieses eine Thema dreht, je mehr Besprechungsangebote es da gibt, desto besser ist es nach meiner Erfahrung für diese Betroffenen. Und in Coronazeiten gilt ja umso mehr, dass digitale Angebote auch weiterhin stattfinden können, während viele Trauergruppen abgesagt bleiben. Mit welchen Kosten die Teilnehmer rechnen müssen und wie das Portal Trosthelden aufgebaut ist - und warum Trauernde wirklich Helden sind, das und mehr erzählt Hendrik Lind in meinem Podcast


---------------------------------------------------------------------------------------

Der Autor dieser Zeilen bietet Trauerbegleitung an in Osnabrück und im Osnabrücker Land an und hat eine Ausbildung zum Trauerbegleiter absolviert (Große Basisqualifikation gemäß des Bundesverbands Trauerbegleitung) und bietet Podcasts rund um das Thema Trauer an (bitte hier klicken). Thomas Achenbach ist der Autor der Bücher "Männer trauern anders - was ihnen hilft und gut tut", 168 Seiten, Patmos-Verlag und "Mitarbeiter in Ausnahmesituationen - Trauer, Pflege, Krise", 220 Seiten, Campus-Verlag. Mehr Infos auf www.thomasachenbach.de

Lesungen, Vorträge, Workshops, Seminare, Trauergruppen und mehr: Alle aktuellen Termine mit Thomas Achenbach finden sich unter diesem Link 

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ebenfalls auf diesem Blog: Die besten Filme über Trauer, Tod und Sterben - was uns Spielfilme über das Erleben von Trauer erzählen können

Ebenfalls auf diesem Blog: Der Trick mit der Selbstwirksamkeit - wie wir uns selbst gut in seelischen Krisen helfen können: psychologische Tipps

Ebenfalls auf diesem Blog: 27 gute Rituale für eine Trauerfeier - wie sich eine Gedenkfeier so gestalten lässt, das sie den Angehörigen/Trauenden gut tun kann

Ebenfalls auf diesem Blog: Warum sich Trauernde förmlich zerrissen fühlen  - eine Einführung in das "Duale Prozessmodell der Trauer" und seine Fallstricke

Ebenfalls auf diesem Blog: Warum sich ein Suizid viel öfter verhindern ließe als wir das glauben und warum es so wichtig ist, immer wieder darüber zu reden

Ebenfalls auf diesem Blog: Tipps zum Umgang mit Trauernden und Trauer - was Menschen in einer Verlustkrise hilft, was man Trauernden sagen kann 

Ebenfalls auf diesem Blog: Was muss ich machen, wenn ich wegen Trauer krankgeschrieben werden möchte? Geht das überhaupt und wenn ja, wie denn?

Der neue Podcast von Thomas Achenbach: "Trauergeschichten - Menschgeschichten", Gespräche über Leben, Tod und Sterben, jetzt online

------------------------------------------------------------------------------------------


Keine Kommentare:

Kommentar posten