Mittwoch, 20. Februar 2019

Mit den Indierock-Ikonen aus Kanada durch die Welten der Trauer fahren... auf dem Rücksitz - Wenn Töne und Texte die Seele ins Schwingen bringen, Teil #02: - Serie über die hilfreichsten und wirkmächtigsten Songs und Alben über Trauer, Tod und Sterben, Folge 2

Musik kann einen beflügeln, einen tragen, kann die inneren Prozesse ins Schwingen bringen. All das kann auch in einem Trauerprozess hilfreich sein... (Thomas-Achenbach-Fotos)

Osnabrück (eb) - Eine der zentralen Erinnerungen an meine Kindheit ist das Fahren im Auto - meine Eltern vorne, ich hinten auf der Rückbank, wo ich so etwas wie mein eigenes Reich hatte, einen eigenen Bereich für mich, wo ich Comics oder Bücher lesen und Musik hören konnte. Wir sind viel Auto gefahren, vor allem auf langen Urlaubsfahrten, und ich habe das genossen: So ganz für mich sein zu können im Gemeinsam-unterwegs-sein. Ein ganz ähnliches Gefühl beschreibt die Sängerin und Multiinstrumentalistin der Indie-Rockband "Arcade Fire", Régine Chassagne, in einem ebenso wichtigen wie wuchtigen Lied des Albums "Funeral" - ein Album, das sich insgesamt um die Themen Tod, Trauer und Abschied dreht. Und damit ist es perfekt geeignet für diese Serie rund um Musik und Trauer. Folge Zwei: vom Steuern des eigenen Lebensautos (hier geht es zur ersten Folge dieser Serie).

Mein Familienbaum verliert gerade alle seine Blätter... Oder auf Englisch: "My family tree’s losing all it’s leaves". Es war eine harte Zeit für den jungen Kanadier Win Butler und seine Frau Régine Chassagne. Weil plötzlich zahlreiche geliebte Menschen aus ihrem Leben verschwanden, entwickelte die noch junge ganz unbekannte Indieband "Arcade Fire", die sie gegründet hatten, ein ganzes Album rund um die Trauer und den Tod. Auch auf ihrem selbst erlebten Konzert in der Berliner Zitadelle im Sommer 2018 spielten sie ein paar Stücke dieses Albums (sie eröffneten das Konzert sogar mit dem Song, mit dem sie sonst aufhören, das war ein ziemlicher Kracher - wie überhaupt der ganze Abend). "Funeral", 2003 veröffentlicht, gilt heute als ein Meilenstein des Indiegenres und ist für viele Musikfans eines der Alben aus der Liste der besten Platten aller Zeiten. Sogar David Bowie persönlich wurde auf die junge Band aufmerksam und absolvierte einen gemeinsamen Auftritt mit ihnen. Ein ganz wesentlicher Baustein des Albums ist sein letzter Song: "In The Backseat". Oder auf Deutsch: "Auf der Rückbank". 


Die Liste der Gestorbenen zu diesem Zeitpunkt war erschreckend lang: Régine Chassagnes Großutter Alice war im Juni 2003 verstorben. Der Großvater von Bandleader Win Butler und dem ebenfalls in der Rockband mitspielenden Bruder William, der Musiker Alvino Rey, starb im Februar 2004, kurz darauf gefolgt von der Tante des Bandmitglied Richard Reed Parry im April desselben Jahres. In dem Versuch, mit diesen vielen Todesfällen irgendwie klarzukommen, ging es den Bandmitgliedern von Arcade Fire so wie manchen, die ich persönlich kenne und die sich ebenfalls auf diese Suche gemacht haben: Sie stießen auf die Veröffentlichungen der Pychologin und Ärztin Elisabeth Kübler Ross. Diese hatte bereits in den 60er Jahren als erste damit angefangen, den Prozess des Sterbens in verschiedene Phasen einzuteilen - die sich auch auf den Prozess des Trauerns übertragen lassen: Isolation, Wut, Verleugnung, Depression und Akzeptanz. Schon rasch stand die Idee im Raum, aus alledem ein Konzeptalbum werden zu lassen. Aus den Toten, den Phasen, den persönlichen Erfahrungen, aus diesem ganzen Dschungel an Gefühlen und Impulsen.


Musikalisch ein kleines Meisterwerk


Das Ergebnis war "Funeral". Wobei das Album gar nicht nach reinrassiger Trauermusik klingt. Man nehme beispielsweise den recht bekannten Hit "Wake Up" - ein beinahe wütend nach vorne marschierendes Gitarrenriff und ein Text voller Metaphern darüber, dass sich Kinder doch besser ihre Kindheit gönnen sollten. Aber dann, der letzte Song: "In The Backseat". Musikalisch gesehen ein kleines Meisterwerk, das ganz melancholisch beginnt, sich im Mittelteil einmal kurz zu einem letzten Aufbäumen aufschwingt, wobei sich dieser Zorn und die Verzweiflung rasch wieder legt. Nicht allen gefällt Chassagnes manchmal etwas quietischige Stimme, aber die Beschäftigung mit diesem Song lohnt sich so oder so.


Das Fahren gelernt, als die Großmutter starb


Hier findet sich Sängerin Régine Chassagne auf dem Rücksitz eines Wagens wieder, und erinnert sich im Text an ihre Großmutter - wobei alles, was sie hier singt, auch als große Metapher gemeint ist. Mag der Text auch heißen: „Alice died In the night/ I’ve been learning to drive/ My whole life I’ve been learning how“ - Auf Deutsch und etwas freier übersetzt: "Alice starb in der Nacht, in der ich fahren gelernt habe... Ich habe mein ganzes Leben lang fahren gelernt" -, so ist damit doch etwas Anderes gemeint.



Es geht um den Eintritt ins Erwachsenenleben. Das das hier benannte "Fahren" ist ein Sinnbild für die allgemeine Lebensfähigkeit. Während wir uns als Kinder noch von unseren Eltern und Großeltern durch das Leben fahren lassen - passiv, auf der Rückbank sitzend -, gibt es irgendwann einen Punkt, an dem dieser Schalter umgelegt wird. Dann sind wir es auf einmal selbst, die wir unsere Lebensautos steuern (müssen). Manchmal, vielleicht sogar meistens, steuert diesen Schalter der Tod. Dann stirbt jemand, der uns vorher eine wichtige Orientierungshilfe war. Plötzlich müssen wir alleine klarkommen. Und erleben dann, staunend, als Überraschung: Ach guck mal, ich habe ja schon mein ganzes Leben lang gelernt, wie ich alleine dieses Auto steuern kann. Es war mir bloß nicht bewusst. Und doch: "All my life, I've been learning to drive - in the backseat".

Die besten Songs & Alben über Trauer und Tod - die ganze Serie:


  1. Folge 1 - Auftakt mit Mumford & Sons, Genesis, Eric Clapton - hier klicken
  2. Folge 2 - Auf dem Rücksitz, mitten in der Trauer, Arcade Fire - hier klicken 
  3. Folge 3 - Ein alter Mann, der in einem Raben die gestorbene Schwester entdeckt

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Über diese Serie: Musik ist meine größte Leidenschaft. Die Trauerbegleitung ist eine meiner Professionen und eine meiner Tätigkeiten. Beide Themen zu vermischen, das habe ich schon lange vorgehabt. Jetzt ist eine gute Zeit dafür. Denn in den vergangenen Jahren habe ich emsig gesammelt: Ganz viel Musik über Trauer und Schmerz. Songs, Alben, Orchesterwerke; dazu ganz viele Geschichten, die sich in diesen Tönen und Texten verstecken. Seine eigene Trauer über Musik kreativ auszudrücken, das hat für Komponisten Tradition - überwiegend für männliche Komponisten, übrigens, aber dazu ein andermal mehr. Manchmal führt ein einziger Tod sogar zu mehreren Songs darüber. 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Autor dieser Zeilen 
bietet Trauerbegleitung an in Osnabrück und im Osnabrücker Land an und hat eine Ausbildung zum Trauerbegleiter absolviert (Große Basisqualifikation gemäß des Bundesverbands Trauerbegleitung). Er hält auch Vorträge zum Thema Trauer und Umgang mit Trauernden. Mehr Infos gibt es hier

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Männertrauergruppe in der Region Osnabrück: Offene Gruppe, Einstieg jederzeit möglich - alle Infos über die Gruppe gibt es hier

Ebenfalls auf diesem Blog: Musik und Trauer, Folge Eins - wenn Töne und Texte die Seele ins Schwingen bringen - Auftakt einer neuen Serie

Ebenfalls auf diesem Blog: Die merkwürdige Beständigkeit der Dinge - warum das Wegwerfen von Sachen für Menschen in einer Trauerkrise erstmal nicht möglich ist

Ebenfalls auf diesem Blog: Der Fluch der Tapferkeit - warum es Menschen in der modernen Gesellschaft so schwer fällt Trauer als etwas Normales anzuerkennen

Ebenfalls auf diesem Blog: Wer Öffentlichkeit will, muss sie selbst herstellen - Praxis-Tipps für gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Hospiz-, Trauer & Palliativinitiativen

Keine Kommentare:

Kommentar posten