Mittwoch, 13. März 2019

Wie kam der Journalist Stefan Weiller dazu, das Musik- und Hospizprojekt "Letzte Lieder" zu zu starten? Und was motiviert ihn? Zweiter Teil meines Interviews mit Stefan Weiller im Vorfeld der Aufführung in der Heilig-Kreuz-Kirche in Osnabrück am 7. 4. 2019 ist jetzt online


Osnabrück - Ich hatte es versprochen, nun ist er online: Der zweite Teil meines Interviews mit Stefan Weiller, dem Organisator und Initiator des Projektes "Letzte Lieder". Denn 
Weiller hat sich das Thema der "Letzten Lieder" zu einem Lebensthema gemacht. Er geht in Hospize, erzählt die Geschichten der Sterbenden und ihrer Lebensmusik und webt all das - die Musik, die Geschichten, die Menschen, die Erinnerungen - zu einem dichten Erlebnis zusammen. Am 7. 4. (Sonntag, um 19.30 Uhr) findet das Projekt "Letzte Lieder" in Osnabrück statt - Anlass genug für mich, ein ganz ausgiebiges Interview mit Stefan Weiller zu führen. Ein Gespräch über Musik, über Hospize, über das Sterben (und am Rande auch über das Bahnfahren) - aber vor allem über das Leben, wie der erste Teil bereits zeigte

Der Schauspieler Christoph Maria Herbst wird mit dabei sein, ein großer Chor wird singen und schon jetzt ist klar: Das wird ein berührender Abend. Lieder und Geschichten von Menschen in der letzten  Lebensphase, darum geht es. In den Begegnungen erzählen die Menschen von der Musik ihres Lebens und den Geschichten, die sie damit verbinden. Ihre Lieder werden nun erklingen und ihre Geschichten nacherzählt… So heißt es im vom Osnabrücker Hospiz veröffentlichten Pressetext. Für sein Kunstprojekt „Letzte Lieder…und die Welt steht still…“ sammelt der Journalist und Projektkoordinator Stefan Weiller Geschichten aus Hospizen (auch aus dem Osnabrücker Hospiz). Aber warum macht er das? Und wie ist es dazu gekommen? Und wie funktioniert das, mit einem solchen Projekt bundesweit Konzertveranstaltungen durchzuführen? Über alles das und noch mehr habe ich Anfang März mit Stefan Weiller sprechen können.

Der zweite Teil meines insgesamt zweiteiligen Interviews ist jetzt auf meinem Podcast verfügbar (zum Anhören bitte hier klicken). Und wenn sich auch bereits so viele interessierte Zuhörer angemeldet haben, dass in der Heilig-Kreuz-Kirche derzeit kein Platz mehr für den 7. 4. 2019 (Sonntag) zu vergeben ist, empfiehlt Stefan Weiller, trotzdem auf gut Glück dorthin zu gehen! Denn es handelt sich um einen Konzertabend bei freiem Eintritt - und je nach Wetterlage bleiben dann doch immer ein paar Besucher der Veranstaltung fern, obwohl sie angemeldet sind, hat Stefan Weiller oft erlebt. Deswegen gibt es trotz geschlossener Anmeldeliste eine gewisse Chance darauf, das Projekt miterleben zu können.

Das Plakatmotiv des Projekts "Letzte Lieder" von Koordinator Stefan Weiller (mit freundlicher Genehmigung von Lena Obst, Foto oben: Thomas Achenbach)

Hier geht es zum ersten Teil meines Interviews
Als Shortlink: https://bit.ly/2C7rHAZ
Als kompletter Link:

Hier noch einmal alle Eckdaten für Sonntag, 7. April 2019, 19:30 Uhr:

Veranstaltungsort: Heilig-Kreuz-Kirche Osnabrück, Schützenstraße 87, 49084 Osnabrück. Erzählt von Christoph Maria Herbst und Eva Mattes. Musikalisch interpretiert von Mareike Bender, Max Ciolek, Ralf Sach, Christina Schmid und dem Letzte-Lieder-Projektchor der Heilig-Kreuz-Kirche (musikalische Leitung: Ralf Sach). Idee, Text, Regie: Stefan Weiller. Veranstalter: Katholische Pfarrgemeinde Heilig Kreuz und Osnabrücker Hospiz e. V.  Infos unter Telefon 0541/350550.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Autor dieser Zeilen bietet Trauerbegleitung an in Osnabrück und im Osnabrücker Land an und hat eine Ausbildung zum Trauerbegleiter absolviert (Große Basisqualifikation gemäß des Bundesverbands Trauerbegleitung) und bietet Podcasts rund um das Thema Trauer an (bitte hier klicken). Thomas Achenbach ist der Autor des Buches "Männer trauern anders - was ihnen hilft und gut tut", 168 Seiten, Campus-Verlag, 17 Euro, erschienen im März 2019. Mehr Infos gibt es hier.

Alle aktuellen Termine, Lesungen, Vorträge, Workshops, Seminare etc. mit Thomas Achenbach finden sich unter diesem Link 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Den Blog zum Anhören als Podcast - bitte hier klicken für die aktuelle Episode aus dem Trauer-ist-Leben-Podcast...

Ebenfalls auf diesem Blog: Mein Buch ist da - "Männer trauern anders, was ihnen hilft und gut tut" - Lesung in Osnabrück verschoben auf den 23. 5. 2019 (um 19 Uhr)

Ebenfalls auf diesem Blog: Die Kunden müssen die Bestatterbranche bewegen - was alles möglich sein kann, wenn Menschen in einer Verlustsituation das wollen

Ebenfalls auf diesem Blog: Was soll nach einem Todesfall gefeiert werden? "Nur" der Todestag - oder auch noch der Geburtstag des gestorbenen Menschen?

Ebenfalls auf diesem Blog: Keine Sorge, alles normal - was Trauernde in einer Verlustkrise alles so tun und warum einem das nicht peinlich sein sollte

Ebenfalls auf diesem Blog: Tango auf der Trauerfeier, die Trauerrede als Audiodatei - was heute bei modernen Trauerfeiern alles möglich sein sollte

Ebenfalls auf diesem Blog: Der Fluch der Tapferkeit - warum es Menschen in der modernen Gesellschaft so schwer fällt Trauer als etwas Normales anzuerkennen

Ebenfalls auf diesem Blog: Wenn Töne und Texte die Seele ins Schwingen bringen, Teil #01: Serie über Trauer und Musik - die besten Songs und Alben über Trauer und Tod 

Lesungen, Vorträge, Workshops, Seminare, Trauergruppen und mehr: Alle aktuellen Termine mit Thomas Achenbach finden sich unter diesem Link

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen